Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network V Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
06.10.2017 | CDU-Fraktion im RVR
RVR-Ruhrparlament spricht sich für Südumgehung von Freiske aus
Bau einer neuen Trasse der L667 in Hamm-Rhynern
"Das Ruhrparlament in Essen hat sich am Freitag für die neue Trassenführung der L667 in Rhynern ausgesprochen", berichtet CDU-Regionalpolitiker Johannes Ferstl aus Essen. Dort erfolgte die Sitzung des Ruhrparlaments, der Verbandsversammlung des Regionalverbands Ruhr (RVR). Mit dem Votum für die als Variante B bezeichneten neuen Trassen südlich um Rhynern herum wird insbesondere der Ortsteil Freiske entlastet. "Für die Bürgerinnen und Bürger in Freiske reduziert sich so die heutige Verkehrsbelastung. Gleichzeitig sichern wir einen schnelleren Zugang in den Gewerbepark Rhynern, vor allem dann, wenn der Anschluss an die A445 erfolgt", so der Ingenieur Johannes Ferstl. Die Bezirksregierung Arnsberg legt in ihrem Bericht an das Ruhrparlament dar, dass sich Lärm und Schadstoffausstoße in Rhynern in Freiske deutlich reduzieren werden. Zudem sei die gewählte Variante mit derzeit geschätzten Baukosten von 2,5 Mio. € relativ wirtschaftlich. Auch Belange des Naturschutzes haben bei der Abwägung eine Rolle gespielt. "Mit der jetzt gewählten Trasse werden örtliche Biotope nur gering belastet. Das war mir persönlich auch wichtig", so Johannes Ferstl abschließend. Mit der Beschlussfassung beim RVR endet das Abstimmungsverfahren zur Trassenfindung. Als Regionalrat Ruhr und Träger öffentlicher Belange ist der RVR an räumlichen Planungen, so auch von Verkehrswegen, in der Metropole Ruhr zu beteiligen.
Symbolbild (Foto: CDU-RUhr)


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Unser Programm
 
Termine