Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
    Anlässlich der Kommunal- und Europawahl am 25. Mai 2014 beschloss die CDU Ruhr auf ihrem 46. Bezirksparteitag das Regionalprogramm 2014-2020 „Auf dem Weg zur europäischen Metropolregion, Chancen ergreifen-Stärken ausbauen“. Damit unterstreicht die Partei erneut ihren inhaltlichen Gestaltungswillen für das Ruhrgebiet.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
06.09.2010 | CDU Ruhr
CDU Ruhr fordert Tilgungsfonds für Kommunen
Mit drei Schritten will die Ruhr-CDU die klammen Kommunalfinanzen sanieren
„Die drohende Überschuldung von immer mehr Kommunen, insbesondere im Ruhrgebiet, führt diese an den Rand der Handlungsunfähigkeit. Oberhausen und Duisburg weisen als erste Städte in ihrer Bilanz ein negatives Eigenkapital aus, sind also überschuldet“, betonte der CDU-Bezirksvorsitzende Oliver Wittke auf der Kommunalkonferenz der CDU Ruhr.

 

Foto: Christiane Lang
Zu den vorgeschlagenen Schritten gegen die Finanzkrise gehört unter anderem eine „Altschuldenhilfe“. Dabei setzen die Christdemokraten auf die von Finanzminister Linssen angekündigte Initiative. In diesem Zusammenhang fordern die Kommunalpolitiker der CDU Ruhr eine „schnelle Tilgungshilfe“ statt einer Zinshilfe. „Eine Tilgungshilfe muss allerdings an eine strenge Haushalskonsolidierung geknüpft werden“, fordert die CDU.

Darüber hinaus sieht die CDU Ruhr das Instrumentarium zur Finanzierung der Deutschen Einheit als weiteres geeignetes Hilfsmittel an. „Teilentschuldung durch Solidarität statt Entsolidarisierung“, fordert die Ruhr-CDU. Hinzu kommt die Forderung, das Konnexitätsprinzip wieder ernst zu nehmen.  Dabei wird die Verantwortung des Landes bei Bundesgesetzen hervorgehoben. 



Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Termine